© 2018 Französische Bulldoggen "Little Big's"

Keilwirbel

 

Der Begriff  Keilwirbel (Halbwirbel) besagt, dass ein Wirbel von der normalen Form abweicht. Ein gesunder Wirbel hat in der seitlichen Ansicht einer Röntgenaufnahme einen annähernd rechteckigen Querschnitt. Die Vorder- und die Hinterkante sind gleich hoch, Grund- und Deckplatte gerade. Wird die Vorderkante deutlich niedriger als die Hinterkante, nennt man dies einen Keilwirbel.
Keilwirbel gehören zu den pathologischen (krankhaften) Veränderungen von einem oder mehreren Wirbeln der Wirbelsäule.
Es handelt sich um eine Deformation des eigentlich viereckigen Wirbelkörpers, der nun eine dreieckige Form zeigt.
Es ist davon auszugehen, dass der Französische Bulldogge aufgrund ihrer Züchtung auf geringe Größe, kurze Rückenlänge und des komprimierten Körpers durch die damit verbundene Stauchung der Wirbelsäule und des gesamten Körpers, vom Fang bis zur Rute, zu dieser Deformation neigt.
Diese Missbildungen der Wirbelkörper können Stenosen (Verengungen) im Wirbelkanal verursachen, begünstigen progressive (fortschreitende) Deformation und Instabilität der Wirbel mit degenerativen Bandscheibenveränderungen.
Darüber hinaus können auch an den Nervenwurzeln, den Spinalnerven oder dem Rückenmark Missbildungen und Quetschungen auftreten, bis hin zur Durchtrennung des Rückenmarkes.

Die Praxis hat gezeigt das Keilwirbel im Bereich der Brustwirbelsäule oftmals für den Hund kein grundlegendes Problem darstellen.
Im Bereich des Überganges von Brustwirbelsäule zu Lendenwirbelsäule oder gar in der Lendenwirbelsäule selbst oftmals schon.
Da Französische Bulldoggen fast immer eine massiv hohe Schmerzschwelle haben kompensieren sie lange Zeit durch Fehlbildungen in der Wirbelsäule entstandene  Schmerzen. Meist bis es dann zu spät ist um vorsorglich zu handeln in form vom Physiotherapie.  Dieses äußert sich dann in Form von Bandscheibenvorfällen. 

 

Der Erbgang von Keilwirbeln ist wissenschaftlich noch nicht geklärt.
Meines Wissens haben ca. 70 - 90 % aller franz. Bulldoggen Keilwirbel beziehungsweise formveränderte Wirbel. Und auch aus keilwirbelfreien Verpaarungen gingen schon Bullys mit Keilwirbeln hervor.
Ohne KW Untersuchung sollte keine Französische Bulldogge in die Zucht. Leider gibt es immer noch Verbände und Vereine wo diese Untersuchungen nicht gefordert werden. Diese zig Jahre der Misswirtschaft in Sachen Bullyzucht kann man nicht auf einmal ausmerzen, das geht nur Schritt für Schritt.

 

In den letzten Jahren ist natürlich schon vermehrt auf diese Auswertungen geachtet worden. Gewissenhafte Züchter haben nun komplett untersuchte Generationen und können den Keilwirbel die Stirn bieten und sie eindämmen. Vor 8 Jahren zb war dies so in der Form noch nicht möglich.  Ununtersuchte Generationen schlugen in den Welpen durch und brachten zum Teil traurige Rückenergebnisse. Umso unerläßlicher ist es weiterhin zu untersuchen und zu minimieren. 

Deswegen ist so wichtig dass man  als Käufer nur von einem seriösen Züchter mit untersuchten, gesunden Elterntieren und untersuchten Vorgenerationen seinen Welpen erwirbt. 

Bei der Begutachtung werden 5 Grade unterschieden:

 

I. Grad – es liegen keine Keilwirbel vor

    ► zur Zucht zugelassen

 

II. Grad – es liegen 1 - 3 Keilwirbel vor, wobei sich kein ausgeprägter Keilwirbel am Übergang Brust-/Lendenwirbelsäulenbereich befindet
    ► zur Zucht zugelassen

 

III. Grad – es liegen 4 - 6 Keilwirbel vor, wobei kein ausgeprägter Keilwirbel am Brust-/ Lendenwirbel-Säulenbereich vorliegt
    ► zur Zucht zugelassen, aber nur mit Keilwirbel freiem Zuchttier (Grad I)

 

IV. Grad – es liegen ausgeprägte Keilwirbel am Übergang Brust-/Lendenwirbelsäulenbereich vor
    ► keine Zuchtzulassung

 

V. Grad – es liegen mehr als 6 Keilwirbel vor
    ► keine Zuchtzulassung

Ich persönlich nehme keine Verpaarungen vor in denen mehr als insgesamt (beide Partner) 4 Keilwirbel vorhanden sind. 

Höchstbeispiele Rüde 0KW  Hündin 4KW oder Rüde 2 KW Hündin 2 KW

Achten Sie bei der Auswahl der Züchter explizit auf diese Auswertungen.
Lassen Sie sich die entsprechenden Röntgenbilder zeigen und erklären! Es ist heut zu Tage fast überall üblich das digital geröntgt wird und der Züchter diese Aufnahmen zu Hause hat.

Achten sie bitte auch darauf das auch die Anzahl der "lediglich" formveränderten Wirbel aufgezeigt wird und nicht nur die Anzahl der Keilwirbel.
Denn auch der schönste Hund mit einer 0 Keilwirbel-Auswertung kann 10 formveränderte Wirbel haben.......  

Die schwarzen Pfeile zeigen auf die Keilwirbel 

Die roten Pfeile auf die formveränderten Wirbel 

Der Kreis zeigt eine Spondylose 

Solch ein Hund sollte auf keinen Fall in die Zucht. 

Der Pfeil zeigt auf einen Keilwirbel 

Die Pfeile zeigen auf zwei Keilwirbel 

Keilwirbelfreie Wirbelsäulen

DSC06078xx.JPG